Anal hart rangenommen…

„Ich tue es vor Ihren Augen. Sie sitzt herrschaftlich auf Ihrem Thron. Desinteressiert. Gelangweilt. Die Augen halb geschlossen. Ich stemme mich dem Strapon Dildo entgegen, der mit einem Saugnapf an der Wand hängt. Ich schwitze. Mehr aus Furcht, als vor Anstrengung. Er muss ganz in meinen Sklavenarsch rein, sonst bekomme ich noch die Gerte zu spüren. Jetzt muss ich mich richtig durchficken lassen. Meine Sklavenfotze aufreißen. So, wie es Lady Addison angewiesen hat. Um mich an das Geficktwerden zu gewöhnen, hat sie gesagt. Meine Tage als Sklavenhure scheinen zu beginnen.“

Natürlich schaut mir Lady Addison nicht zu. Ich bin ihr Online Sklave. Aber sonst stimmt alles. Ich habe eine neue Aufgabe von meiner herrischen Lady bekommen. Anales Training war gestern. Ab jetzt werde ich richtig gefickt. Von Domina Lady Addison.

… auf Anweisung meiner Herrin, Lady Addison.

Domina Lady Addison hat immer einen Plan. Weiß ganz genau, wohin sie mich entwickeln will. Konsequent verfolgt sie Ihre Ziele. Auch bei einem Online Sklaven, wie mir. Das tägliche anale Training der letzten Wochen, mit meinen vier Dildos, war nur eine Vorbereitung. Das ahnte ich bereits. Auf was wusste ich nicht. Meine edle Herrin tut nichts ohne Hintergedanken. Seit heute weiß ich, dass sie mich auf das richtige Ficken vorbereitet hat. Vermutlich will sie mich zu einer Sklavenstute machen. Ob dies auch dazu führen wird, eine Sklavenhure zu werden, die ihren Arsch anbieten muss, weiß ich nicht. Wie immer, weiß das nur meine wunderschöne, herrliche Gebieterin. Die mich gerne im Unklaren lässt. Sie spielt eben gerne mit mir. Mich ganz ihrer Führung hinzugeben, ohne Zweifel, ohne zu hinterfragen, erregt mich.

Dieser neue Freund wird mich nun jeden Tag beehren. Mindestens 10 Minuten täglich. Im Stehen. Mich mit ihm richtig ficken. Das trainiert nicht nur meinen Arsch, sondern kräftigt auch meine Beinmuskulatur. Wie sollten mich Freier, oder andere Sklaven rannehmen können, wenn ich schon nach kurzer Zeit, vor ihren Augen entkräftet zusammenbreche?

Das geht ja gar nicht. Als Sklave von Domina Lady Addison muss ich fit sein. Für alle Anforderungen und Wünsche, die sie hat. Das ist auch mein Anspruch an mich selbst.

Dieser neue Dildo ist ein tolles Teil. Sieht nicht nur echt aus, sondern fühlt sich auch so an. Wie ein echter Schwanz. Zwei Lagen Silikon machen das möglich. Einen härteren Kern und eine weichere, hautähnliche Lage darüber. Der kann süchtig machen, das war mir sofort klar. Allerdings ahnte ich, dass dies nicht das Anliegen meiner sadistischen Herrin gewesen war. Meine Lust dürfte sie wenig interessieren. Das ist auch bei einer echten Herrin nicht zu erwarten. Eine wahre Domina, wie Lady Addison, erwartet von einem Sklaven, dass er nützlich ist und gehorcht. Sein Spaß und seine Lust ist unwichtig.

Aber das Nützliche, mit dem Angenehmen zu verbinden, dagegen spricht sicher wenig. Wie gesagt, es macht Spaß den Schwanz zu berühren, zu lecken und zu blasen. Auch ihn anal aufzunehmen. Beim heutigen Training überraschte es mich dennoch, dass ich ihn ohne Probleme in meinen Arsch reinbekam. Bis zum Anschlag. Immerhin mißt er 5 cm auf 16 cm. Für einen analen Novizen, wie mich, schon beeindruckend. Wahrscheinlich das Ergebnis des Trainings der letzten Wochen. Gut, ich hatte mich einige Minuten mit den anderen Dildos vorbereitet. Dennoch, war ich stolz auf mich. Ich bin schon gut eingeritten.

Das Ficken selbst ging auch gut. Aber meine Flanken zitterten dann doch nach den ersten 10 Minuten. Wie bei einer Stute, wenn sie einen größeren Parcours galoppiert war. Beim Fick selbst fiel mir die Anstrengung gar nicht auf. Die Lust und der aus dem Peniskäfig tropfende Lustsaft hatten mich wohl abgelenkt.

Morgen werde ich einen Muskelkater haben. Nicht an der Sklavenfotze, sondern an den Beinen. Als hätte ich Kniebeugen gemacht. Was es ja eigentlich auch war, denn um den Schwanz zu reiten, musste ich ja die Knie beugen und mich gegen den Dildo stemmen. Egal. Ich freue mich schon auf Morgen. Dem nächsten Ritt.

Ein Gefühl tiefer, glücklicher Dankbarkeit gegenüber Domina Lady Addison durchzieht meinen Körper, denn diese schöne Erfahrung, die tollen Gefühle hat sie mir gewährt. Ob ich das noch nach einer Woche sagen werde weiß ich nicht. Ich meine das mit den Gefühlen, denn jeden Tag richtig durchgefickt zu werden, dürfte mir einiges abverlangen.

Die Dankbarkeit, Hingabe und Verehrung bleiben jedoch. Und das Glück, dieser herrlichen, wunderbaren Lady dienen zu dürfen.

2 Kommentare zu „Anal hart rangenommen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: